Lasst die vertriebenen Rohingya nicht allein!

November 18, 2017

Die erste Bekanntschaft Arakans (der heutige Rakhaing Staat) in Myanmar mit dem Islam fand im  8. Jahrhundert statt und fand ihren Höhepunkt im 14. Jahrhundert, als Arakan in das Herrschaftsgebiet der Muslime einbezogen wurde.  Jedoch führte die Einnahme Burmas im Jahr 1784 und die 120 Jahre andauernde Kolonialisierung seitens der Briten seit 1826 zu der Annahme der Buddhisten, dass die Muslime für sie eine Bedrohung darstellen. Angetrieben von dieser Annahme fingen 1942 die Massentötungen der arakanischen Muslime an, die sogenannten Rohingya. Beschleunigt wurden die Vertreibungen und Massentötungen der Rohingya seit dem Entzug ihrer Bürgerrechte im Jahr 1982. Vielleicht beruht das Schweigen über eine derartige Menschenrechtsverletzung auf der China-Myanmar Ölpipeline?

 

Seit August 2017 haben die Massaker das Ausmaß einer ethnischen Säuberung angenommen. 

 

Es werden Dörfer verbrannt und Städte in Schutt und Asche gelegt. Menschen werden lebendig begraben oder verbrannt. Diese menschenverachtenden Bilder der unbeschreiblichen Folter sind uns allen bekannt. 

 

Der Fluss, der Arakan von Bangladesch trennt, ist die letzte Hoffnung der Muslime, von ihrem Elend zu entkommen. Hierdurch ist der Fluss zu einer Grabstätte von tausenden von Menschen geworden. 

 

So wie Tariq ibn Ziyad die Schiffe verbrannte, um die Menschlichkeit nach Andalusien zu bringen, haben die  Rohingya ihre Schiffe an Land gelassen und wenden sich an das Gewissen der Menschheit. 

 

Wir treffen Feyzullah, der am 25. August um 03 Uhr morgens durch buddhistischen Soldaten gestürmt wurde.

 

Gleichzeitig treffen wir Eine Gruppe von Frauen, die uns berichten, dass ihre  Männer weg geschleppt und die Dörfer verbrannt wurden. 

 

Die kalten Gesichtsausdrücke derjenigen, die sich von den untergegangen Schiffen retten konnten, machten uns nochmal deutlich, wie schrecklich der Zustand der Rohingya Flüchtlinge ist - dass wir nicht im Stande sind, das was wir dort sahen und hörten, in Worte zu fassen. 

 

Als ich die Flüchtlingslager der Rohingya besuchte, die innerhalb eines Monats mit 570.000 Menschen besiedelt wurden, stellte ich mir die Frage, wie man diesen Menschen helfen kann. In diesem Moment empfand ich nur das Bedürfnis der Menschheit folgende Botschaft mitzuteilen: Verkauft euer Hab und Gut! Helft den vertriebenen Menschen in Bangladesch! 

 

Egal wie sehr Bangladesch die Türen für die Flüchtlinge öffnet - wir wissen, dass in Bangladesch (auf einer Fläche die gerade mal ein Viertel der Türkei darstellt) 180 Millionen Menschen leben. 

 

Die Flüchtlinglager, in denen insgesamt mehr als 1,2 Millionen Menschen leben, sind leider sehr einfach bzw. primitiv ausgestattet. Um es kurz zu fassen: Es fehlt an allem, um die menschlichen Bedürfnisse zu decken! 

 

Was können wir machen? Unterstützt und spendet an vertrauenswürdige Vereine! Wenn euch dabei nicht wohl ist, besucht diese (wenn möglich) persönlich,  damit euren Mitmenschen geholfen werden kann.

 

Als Verein hat man die Möglichkeit, medizinische Maßnahmen zu leisten oder Schulen zu errichten. Außerdem kann man Zelte und Trinkwasseraufbereitungsanlagen errichten.  

 

Weiterhin bietet sich die Möglichkeit, Lebensmittel, Kleidung und Geld zu organisieren. 

 

 

Share on Facebook
Share on Twitter
Please reload

Aktuell

Hicret Dorf

September 19, 2018

1/10
Please reload

Archiv

October 25, 2019

October 25, 2019

January 4, 2019

Please reload